Zwischenbilanz - ein persönlicher Rückblick

Highlights und Tiefpunkte - von Misael Morant

Vier Flohmis konnten wir bereits durchführen - vier stimmungsvolle Veranstaltungen mit super Ständen, tollen Gesprächen und fröhlichen Besuchern. Ich habe diese Tage stets genossen, es macht einfach Spass dabei zu sein.

So ein Flohmi ist keineswegs ein Selbstläufer, es werden viele Stunden aufgewendet, damit es stattfinden kann. In den nächsten Zeilen werde ich von meinen persönlichen Erfahrungen erzählen und versuche, einen kleinen Überblick über die Organisation zu geben (uiuiui, irgendwie klingt das extrem Trocken xD)

Trocken blieben wir zweieinhalb Mal: Dank eines Sommersturmes im Juli mussten wir den Flohmi frühzeitig beenden. Die Oktoberausgabe stand ganz im Zeichen des Herbstes - es regntete und war kalt. Die beiden anderen Male hatten wir extrem Glück mit dem Wetter. Warum ich jetzt über das Wetter rede, wie jemand, der schlechten Small Talk führt? Wir sind natürlich auf gutes Wetter angewiesen, unter dem Eisidach hat es nicht viel Platz. Im Oktober mussten wir einigen Leuten absagen, da wir voll waren. Zwar dürfen wir den Vorplatz benutzen, aber bei Regen macht das keinen Sinn. In Zukunft müssen wir wohl nach einem neuen Veranstaltungsort ausschau halten.

Obwohl... das haben wir schon gemacht und bis jetzt keine Antwort erhalten! Ziemlich frustrierend wenn man versucht, Kontakt mit jemandem aufzunehmen aber nichts hört. Zuerst haben wir den Kontakt mit dem Neumarkt gesucht - vergeblich. Emailanfragen und Anrufe wurden ignoriert. Huere seich! Vor zwei Wochen haben wir uns dann beim Salzhaus gemeldet - bis heute warten wir auf eine Antwort. Ist es sooo schwierig, eine kurze Mail zu schreiben mit "Danke für das Mail, wir werden es in Kürze beantworten"??

Ja, anscheinend schon -.-

Frustrierend ist auch die "Zusammenarbeit" mit der Polizei. Vor einigen Wochen hatten wir ja unser "Wo-ist-unser-Plakat-Problem". Es kann doch nicht sein, dass die Polizei einen Service anbietet ("wir werden es in die Schaukästen tun") und dann halbherzig ausführt. Wir haben explizit gesagt, dass ein Plakat bei der alten Post aufgehängt werden soll - dort, wo die Leute vorbeilaufen, um in die Altstadt, zum Salzhaus oder rotem Haus zu gelangen.

Ja, es sind nur Plakate, aber trotzdem... regt eim scho zimmli uuf :(

Genug Luft abgelassen - wenn man die positiven Aspekte in Betracht zieht, dann sind diese Ärgernisse Peanuts. Ich habe mit vielen Einheimischen reden können und viele finden diesen Flohmarkt eine mega lässige Idee - wir wissen, dass wir nicht die ersten sind mit dieser Idee, es gab ja lange Zeit einen Flohmarkt in Brugg (in der Hofstatt, was für ein schöner Ort!). Leider habe ich ihn nie erlebt. Nun wollen wir eine neue Tradition starten und einen regelmässigen Flohmi durchführen (nein, er findet nicht immer am ersten Samstag des Monats statt! Oder am zweiten, oder am letzen... Wir wollen für ganz Brugg und die Region da sein, es macht keinen Sinn an Feiertagen und Ferien einen Flohmi durchzuführen! Und nein, wir wollen nicht um 6 Uhr anfangen mit dem Flohmi - wenn ich die ganze Woche arbeite muss ich nicht noch am Samstag früh aufstehen!).

Dieser Flohmi macht einfach Spass, der Kontakt mit den Leuten ist für mich sehr wichtig. Wenn die Besucher Freude haben, dann habe ich ebenfalls Freude.

Nun bin ich auf die Novemberausgabe gespannt - hoffentlich wird es schön, da wir jetzt unter dem Dach fast keinen Platz mehr haben und der Vorplatz doch endlich genutzt werden soll!

Und dann geht es im Februar weiter mit dem Quartierflohmi (der eher Stadtflohmi heissen sollte, so gross wie der ist :D ).

Nun habe ich genug geschrieben.. läck meh als e stund a dem text am schriibe gsy xD Bin wohl nicht der geborene Poet ^^